Archiv der Kategorie: Kritik

Social Validity und die verhaltensanalytische Therapie bei Autismus („ABA“)

Zur Frage, ob „ABA“ wirksam (in der Verbesserung nicht nur der intellektuellen, sondern auch der sozialen, kommunikativen usw. Fertigkeiten von Autisten) ist, gibt es mittlerweile reichlich Belege: Dies ist der Fall, die wissenschaftliche Evidenz bestätigt es. Die Frage, ob man ein solches Verfahren auch tatsächlich anwenden sollte, ist eine Frage der Ethik. Aber auch bei Werturteilen sollte man sich nicht nur auf sein Bauchgefühl verlassen. Insbesondere der „neue Skeptizismus“ (Kurtz, 1992) tritt dafür ein, wissenschaftliches Denken und mit wissenschaftlichen Methoden gewonnenes Wissen bei Entscheidungen in Gesellschaft und Politik zu nutzen. Auch bei „ABA“ gibt es Belege, die man bei der Beantwortung der Frage, ob ein solches Verfahren auch genutzt werden darf, hinzuziehen sollte.

Folgt man den Beschreibungen in einigen Internetquellen, handelt es sich bei Verhaltensanalytikern um eine Bande herz- und skrupelloser Kinderquäler. Statt sich auf diese Internetquellen zu verlassen, sollte man die wissenschaftliche Literatur zu Rate ziehen, in der beschrieben wird, wie verhaltensanalytische Interventionen aussehen sollen (eine Suche nach Literatur könnte z. B. beim Cambridge Center for Behavioral Studies beginnen). Auch zu der Frage, wie die Praxis aussieht, lassen sich hier Informationen aus erster Hand finden. Im Bereich der angewandten Verhaltensanalyse (Baer, Wolf & Risley, 1968) – die sich bei weitem nicht auf das Thema Autismus beschränkt – existieren seit langem Richtlinien für ethisches Verhalten gegenüber Klienten, z. B. hier (Van Houten et al., 1988). Um sicherzustellen, dass verhaltensanalytische Methoden möglichst immer auf angemessen Weise, zum Wohle des Klienten eingesetzt werden, gründeten Verhaltensanalytiker das Behavior Analyst Certification Board (BACB), das zudem detaillierte Aus- und Fortbildungsvorschriften (u. a. für den „Board Certified Behavior Analyst“, BCBA) erlassen hat. Konkrete Fälle von ethischem Fehlverhalten sollte man hier melden.

Generell wäre es hilfreich, auch die Aussagen von echten Verhaltensanalytikern zur Kenntnis zu nehmen, ehe man sich ein Urteil über verhaltensanalytische Interventionen bildet. Besonders empfehle ich diesen (etwas längeren) Beitrag auf Deutsch. Doch die zweit- und drittquellengestützte Kritik an der Verhaltensanalyse, dem Behaviorismus und B. F. Skinner hat eine lange und unselige Tradition, wie z. B. hier ausgeführt wird (Ickler, 1994).

Doch das ist die Darstellung derjenigen, die „ABA“ anwenden, mag man einwenden. Wie fühlt es sich aber an, Klient einer ABA-Therapie zu sein? Im Internet finden wir einige dramatische Schilderungen, die in der Tat erschreckend sind (z. B. hier oder hier). Da die Schilderungen in der Regel anonym sind, bleibt unklar, wer der Klient war, wer der Therapeut und ob es sich tatsächlich um „ABA“ handelte (ob der Therapeut z. B. nach den Maßgaben des BACB handelte). Die meisten ABA-Kritiker nehmen ohnehin nicht für sich in Anspruch, selbst ABA-geschädigt zu sein, sie empören sich allein über die Vorstellung, die sie sich von einer „ABA“-Therapie machen.

Andererseits gibt es auch Schilderungen von ehemaligen ABA-Klienten, die sich sehr positiv äußern (vgl. hier und hier). Einzelfälle haben jedoch keine Belegkraft, auch nicht in der Mehrzahl („The Plural of Anecdote is not Data“), wenn es darum geht, eine allgemeine Frage zu beantworten.

Veröffentlichungen über verhaltensanalytisch fundierten Interventionen (nicht nur bei Autismus, vgl. z. B. hier) beinhalten oft einen Abschnitt zur „Sozialen Validität“. Der Klient wird befragt, wie angenehm, hilfreich etc. er die Maßnahme fand. Das mag dem Laien selbstverständlich erscheinen, doch wurde dies in den wenigsten Studien zur Wirkung psychotherapeutischer und pädagogischer Interventionen bislang berücksichtigt. Es waren Verhaltensanalytiker, die das Konzept der Social Validity überhaupt erst einführten (Carr, Austin, Britton, Kellum & Bailey, 1999; Kazdin, 1977; Wolf, 1978). Allerdings gibt es im Bereich der verhaltensanalytischen Intervention bei Autismus („ABA“) nicht sehr viele Studien, die diesen Punkt explizit berücksichtigen, was Verhaltensanalytiker selbst kritisieren (Hanley, 2010). Zudem werden dabei oft die Eltern und Erzieher befragt, nicht aber die Kinder. Dieses Problem relativiert sich etwas, wenn man bedenkt, dass die meisten Klienten einer „ABA“-Therapie nicht oder kaum sprachfähige Kinder im Alter von drei bis fünf Jahren sind.

Ein weiterer Zugang zu der Frage, wie es sich anfühlt, ein Klient von „ABA“ zu sein, sind Langzeitstudien. Wäre eine ABA-Therapie bloß ein Überformen der „angeborenen“ autistischen Verhaltensweisen, dürften die Wirkungen einer ABA-Therapie nicht langfristig sein, ja es sollte zu „Symptomverschiebungen“ kommen – ein alter Vorwurf der Psychoanalyse gegenüber der Verhaltenstherapie, der sich als nicht haltbar erwiesen hat (Bördlein, 2002; Myers & Thyer, 1994; Perrez & Otto, 1978).  Wenn „ABA“ der „Heilung“ von Homosexualität ähnelte, müsste es sogar (dies wird ja gerade befürchtet) dazu führen, dass die ehemaligen Klienten „gebrochene“ Personen sind, d. h. häufiger als andere Personen z. B. psychisch krank sind. Die derzeit vorliegenden Langzeitstudien (z. B. McEachin, Smith & Lovaas, 1993) deuten nicht darauf hin. Die im Kleinkinderalter behandelten Kinder konnten ihre durch die Therapie erzielten Fortschritte auch noch als Jugendliche halten. Allerdings besteht hier sicher noch Forschungsbedarf.

Jede wirksame Behandlung birgt ein Risiko, das man sorgsam gegen die vermutlichen Auswirkungen des Nicht-Handelns abwägen sollte. Alternative Interventionen sind, wie erwähnt, kaum oder gar nicht wirksam. So heißt es über TEACCH, eine vergleichsweise gut belegte Interventionsform, die mit dem Programm erzielten Veränderungen seien „of small magnitude“, zumeist aber „within the negligible to small range“ (Virues-Ortega, Julio & Pastor-Barriuso, 2013). Bei etwa drei Viertel der Personen mit frühkindlichem Autismus (den typischen Klienten von verhaltensanalytischen Interventionen) wird eine geistige Behinderung diagnostiziert (American Psychiatric Association. & American Psychiatric Association. DSM-5 Task Force., 2013). Die Einschränkungen sind entsprechend. Spontanremissionen sind hier selten (Sitholey, Agarwal & Pargaonkar, 2009). All dies sollte man wissen, ehe man den „Flamewar“ gegen ABA weitertreibt.

Literatur

American Psychiatric Association. & American Psychiatric Association. DSM-5 Task Force. (2013). Diagnostic and statistical manual of mental disorders : DSM-5 (5th). Washington, D.C.: American Psychiatric Association.

Baer, D. M.; Wolf, M. M. & Risley, T. R. (1968). Some current dimensions of applied behavior analysis. Journal of Applied Behavior Analysis, 1(1), 91-97.

Bördlein, C. (2002). Das sockenfressende Monster in der Waschmaschine. Aschaffenburg: Alibri.

Carr, J. E.; Austin, J. L.; Britton, L. N.; Kellum, K. K. & Bailey, J. S. (1999). An assessment of social validity trends in applied behavior analysis. Behavioral Interventions, 14(4), 223-231.

Hanley, G. P. (2010). Toward Effective and Preferred Programming: A Case for the Objective Measurement of Social Validity with Recipients of Behavior-Change Programs. Behavior Analysis in Practice, 3(1), 13-21.

Ickler, T. (1994). Skinner und “Skinner“. Sprache und Kognition, 13, 221-229.

Kazdin, A. E. (1977). Assessing the Clinical or Applied Importance of Behavior Change through Social Validation. Behavior Modification, 1(4), 427-452.

Kurtz, P. (1992). The new skepticism : inquiry and reliable knowledge. Buffalo, N.Y.: Prometheus Books.

McEachin, J. J.; Smith, T. & Lovaas, O. I. (1993). Long-term outcome for children with autism who received early intensive behavioural treatment. American Journal on Mental Retardation, 97, 359-372.

Myers, L. L. & Thyer, B. A. (1994). Behavioral therapy: Popular misconceptions. Scandinavian Journal of Behaviour Therapy, 23(2), 97-107.

Perrez, M. & Otto, J. (1978). Symptomverschiebung. Eine Kontroverse zwischen Psychoanalyse und Verhaltenstherapie. Salzburg: O. Müller.

Sitholey, P.; Agarwal, V. & Pargaonkar, A. (2009). Rapid and spontaneous recovery in autistic disorder. Indian Journal of Psychiatry, 51(3), 209-211.

Van Houten, R.; Axelrod, S.; Bailey, J. S.; Favell, J. E.; Foxx, R. M.; Iwata, B. A.et al. (1988). The right to effective behavioral treatment. The Behavior Analyst, 11(2), 111-114.

Virues-Ortega, J.; Julio, F. M. & Pastor-Barriuso, R. (2013). The TEACCH program for children and adults with autism: a meta-analysis of intervention studies. Clin Psychol Rev, 33(8), 940-953.

Wolf, M. M. (1978). Social validity: the case for subjective measurement or how applied behavior analysis is finding its heart. Journal of Applied Behavior Analysis, 11(2), 203-214.

 

7 Kommentare

Eingeordnet unter Autismus, Kritik, Verhaltensanalyse

Anmerkung zu Manfred Spitzer: Lernen

Das zu lesen, habe ich nicht lange ausgehalten, daher nur ein kurzer Blick auf das, was für Verhaltensanalytiker relevant ist

In der Einleitung seines Kapitels „Motivation“ (S.175ff) erwähnt Manfred Spitzer kurz das operanten Konditionieren (und offenbart die übliche, in Bezug auf dieses Thema endemische Halbbildung), nur um sich sogleich vehement davon zu distanzieren. Es sei zu einfach gedacht, wenn man dies denke: „Man belohnt, was sein soll und bestraft, was nicht sein soll“ (175). Das funktioniere nicht, „[w]eil Menschen keine Ratten sind!“ (S. 175).

Kurz darauf aber fasst er die Erkenntnisse der Hirnforschung dazu, wie Lernen funktioniere, wie folgt zusammen: „Gelernt wird nicht einfach alles, was auf uns einstürmt, sondern das, was positive Konsequenzen hat“ (S. 177).

Ach? – Demnach ist die vielgelobte Hirnforschung trotz allen Detailwissens noch nicht mal soweit, wie Thorndike (1898) oder Skinner anno 1938 (der sah das nämlich etwas differenzierter – Was es Verhaltensanalytikern erlaubt, Verhalten wirklich vorauszusagen und zu verändern, nicht nur schlau darüber zu reden…).

In diesem Zusammenhang legt Spitzer auch noch nahe, dass sich Skinner um seine, Spitzers, Freundschaft bemüht habe, als dieser sich in Harvard aufgehalten hat. Ich halte das rundweg für Aufschneiderei von Herrn Spitzer…

Spitzer ist aber nur ein weiteres Beispiel für einen dieser „Geisterjäger mit Geigerzählern“ (Faux, 2002).

Literatur

Faux, S. F. (2002). Cognitive neuroscience from a behavioral perspective. A critique of chasing ghosts with geiger counters. The Behavior Analyst, 25(2), 161-173.

Skinner, B. F. (1938). The Behavior of Organisms. New York: Appleton-Century-Crofts.

Thorndike, E. L. (1898). Animal intelligence : An experimental study of the associative process in animals. Psychological Review Monograph Supplement, 2(8).

4 Kommentare

Eingeordnet unter Kritik, Meinung, Verhaltensanalyse

Wissenschaftliche Wandersagen über den Behaviorismus

John B. Watson bedauerte, dass er nicht frühzeitig den Falschdarstellungen seiner Theorie entgegengetreten war. Dies habe den absonderlichsten Missverständnissen Raum gegeben, die nun kaum mehr aus der Welt zu schaffen sind. B. F. Skinner äußerte ähnliche Gedanken. Die Zeitschrift „Behavioral and Brain Sciences“ hatte 1984 mehrere Artikel von Skinner reproduziert und einige der renommiertesten Psychologen, Neurowissenschaftler und Vertreter verwandter Wissenschaften um Kommentare gebeten (darunter Daniel Dennett, Eibl-Eibesfeldt, Eysenck). In einer Antwort auf einen dieser Kommentare meinte Skinner, leicht frustriert: „Ich bedaure, dass viele meiner Antworten [an die Kommentatoren] lediglich aus Richtigstellungen bestehen. Aber nichts anderes ist mir hier möglich“ (Skinner, 1984, S. 707). Selbst in den Kommentaren zu diesen Artikeln unterstellte man Skinner Ansichten, die er in eben diesen Artikeln nicht nur nicht geäußert hatte: Oft hätte eine aufmerksame Lektüre des kommentierten Artikels den Kommentator bereits darüber aufklären können, dass Skinner sich explizit gegen die unterstellte Ansicht abgrenzte. Man möchte den Kommentatoren fast zurufen: Dann lest halt ordentlich!

Todd und Morris (1992) betrachten die Falschdarstellungen von Skinner Positionen als einen Fall von wissenschaftlicher Folklore (oder Wandersage des Wissenschaftsbetriebes). Wissenschaftsfolklore gibt es auch in anderen Disziplinen. Doch dort geht sie meist von Fachfremden oder Laien aus. Die Quelle der Wandersagen über den Behaviorismus sitzt im Wissenschaftsbetrieb selbst, bei den Psychologen.

Todd und Morris (1992) zeigen an drei Beispielen, wie verzerrende oder Falschdarstellungen von Watsons Ansichten auf Skinner generalisierten. Skinners „radikaler Behaviorismus“ stammt geistesgeschichtlich von Watsons „klassischem Behaviorismus“ ab. Von beiden unabhängig entwickelte sich der mediationale oder methodologische Behaviorismus, als dessen Hauptvertreter Hull (1943) und Tolman (1932) gelten können. Der methodologische Behaviorismus stellt noch immer die methodische Grundlage der empirischen Psychologie, insbesondere der kognitiven Psychologie. Diesem (nicht Skinners radikalem Behaviorismus) ist die Ansicht zuzuschreiben, dass man nur offen beobachtbares Verhalten untersuchen könne. Auch das Prinzip der „Operationalisierung“ und des Rückschlusses vom beobachtbaren Verhalten auf vermutete „geistige“ Prozesse geht auf die methodologischen Behavioristen zurück.

„Nach Ansicht der Behavioristen ist alles Verhalten erlernt“

Dem Behaviorismus wird unterstellt, dass er alles oder fast alles Verhalten als erlernt betrachte und dass er die genetische Grundlage des Verhaltens (oder gar die Genetik als solche) verleugne. Diese Falschdarstellung ist verantwortlich für die Entfremdung von Behavioristen und Ethologen. Das ist desto bedauerlicher, als die experimentelle Verhaltensanalyse und die moderne ethologische Forschung sehr viel gemeinsam haben und voneinander profitieren könnten.

Eine der Quellen dieses Mythos‘ ist ein Zitat aus John B. Watsons Buch „Behaviorism“, das erst seit den fünfziger Jahren des 20. Jahrhunderts immer wieder in Lehrbüchern der Psychologie auftaucht. Die Rede ist von Watsons „Duzend gesunder Kinder“:

„Gebt mir ein Dutzend wohlgeformter, gesunder Kinder und meine eigene, von mir entworfene Welt, in der ich sie großziehen kann und ich garantiere euch, dass ich jeden von ihnen zufällig herausgreifen kann und ihn so trainieren kann, dass aus ihm jede beliebige Art von Spezialist wird – ein Arzt, ein Rechtsanwalt, ein Kaufmann und, ja, sogar ein Bettler und Dieb, ganz unabhängig von seinen Talenten, Neigungen, Tendenzen, Fähigkeiten, Begabungen und der Rasse seiner Vorfahren“ (1924, S. 82).

Aus dem Kontext gerissen, klingt dieses Zitat in der Tat wie ein kräftiges Bekenntnis zur Tabula-Rasa-Position. Doch der Kontext des Zitats ist eine Auseinandersetzung mit der zu dieser Zeit populären Eugenik, der Ansicht, dass man durch gezielte Zuchtwahl und die Sterilisation oder Elimination von „genetisch minderwertigen“ Personen die Menschheit verbessern könne, ja müsse. Watson wollte mit dieser Aussage gezielt provozieren. Zudem, seine Aussage ist eine hypothetische, ein fiktives Zitat, was deutlich wird, wenn man sie im Kontext liest:

„Ich würde sogar noch weiter gehen und sagen „Gebt mir ein Dutzend wohlgeformter, gesunder Kinder (…) ganz unabhängig von seinen Talenten, Neigungen, Tendenzen, Fähigkeiten, Begabungen und der Rasse seiner Vorfahren“. Ich gebe zu, dass ich spekuliere, aber das tun die Anhänger der Gegenseite ebenfalls und sie taten es viele tausend Jahre lang. Beachten Sie bitte, dass dieses Experiment voraussetzt, dass ich festlegen darf, wie genau die Kinder großgezogen werden und in welcher Welt sie zu leben haben.“ (ebd.)

Watson schreibt im weiteren Verlauf ausführlich über Erblichkeit und Umweltgeformtheit des Verhaltens. Zudem wollte Watson hier lediglich klarstellen, dass Menschen (im Gegensatz zu Tieren) kaum oder keine „Instinkte“ besitzen. Die Existenz ungelernter Verhaltensweisen, auch beim Menschen, leugnet er nicht.

Im selben Kontext steht die Falschdarstellung, dass Behavioristen die genetischen Unterschiede zwischen den Arten verleugnen würden. Dabei warnte Watson selbst davor, die Ergebnisse aus Tierversuchen einfach auf Menschen zu übertragen. Den Mangel an instinktiven Verhaltensweisen beim Menschen betrachtete er als eine artspezifische Besonderheit des Menschen.

Die Leugnung der Bedeutung der Genetik und der Biologie für das Verhalten wurde späterhin auch Skinner unterstellt. Dabei hat Skinner vom Beginn seines wissenschaftlichen Arbeitens an ständig auf die Rolle der Biologie hingewiesen (Morris et al., 2004). Er selbst betrachtete die von ihm begründete experimentelle Verhaltensanalyse als ein Teilgebiet der Biologie.

Interessant ist, wie die Verbreiter der Falschdarstellungen bisweilen auf Korrekturen reagieren. So kommentierte (der Verhaltensanalytiker und Behaviorist) Todd (1987) eine Arbeit zweier Ethologen (Gould & Marler, 1987a) indem er darauf hinwies, dass diese dem Behaviorismus irrtümlich unterstellen, er verleugne die Artunterschiede im Verhalten. Die Autoren (Gould & Marler, 1987b) erwiderten auf den Kommentar, dass Todd im Unrecht sei, schließlich stünde in den einführenden Lehrbüchern der Psychologie, dass der Behaviorismus Artunterschiede verleugne. Dieses Zitieren und Belegen mit Sekundär- und Tertiärquellen erinnert nicht zufällig an die Verbreitungsmechanismen von modernen Sagen („urban legends“): „Der Schwager meines Bekannten hat erzählt, dass das seinem Kollegen passiert ist – und es ist absolut wahr!“

Als einer der „Sargnägel“ des Behaviorismus wird (neben der „Preparedness„) gerne der Garcia-Effekt genannt. Der Garcia-Effekt besagt, dass nicht alle Reize in gleicher Weise konditioniert werden können. So kann man die Ekelreaktion gut mit Gerüchen und Geschmäckern konditionieren: Patienten, die eine Chemotherapie erhalten (welche meist starke Übelkeit auslöst), entwickeln oft einen konditionierten Ekel vor den Nahrungsmitteln, die sie in den Stunden vor der Chemotherapie zu sich genommen haben. Diese Konditionierung gelingt jedoch kaum mit visuellen oder akustischen Reizen.

Kein Behaviorist hat aber je unterstellt, dass alle Reize sich gleichermaßen als auslösende Reize oder Verstärker eignen würden. Skinner schreibt explizit:

„Niemand, der das Verhalten von Tieren ernsthaft erforscht, hat je angenommen, dass das Tier als eine „tabula rasa“ ins Labor kommt, dass Artunterschiede nicht wichtig sind und dass alle Verhaltensweisen in gleicher Weise auf alle Reize konditioniert werden können“ (1966, S. 1205).

Interessanterweise hatte Garcia eine frühe Version seines Artikels (zum später nach ihm benannten Effekt) zunächst bei der (radikal-behavioristischen) Zeitschrift Journal of the Experimental Analysis of Behavior (JEAB) eingereicht, da die anderen psychologischen Fachzeitschriften diesen nicht abdrucken wollten (Garcia, 1981). Der Artikel wurde angenommen, mit der Bitte um einige kleinere Änderungen, Garcia zog ihn aber wieder zurück, aufgrund einer anderweitigen Verwendung des Materials.

Garcia (1981, S. 155) unterstellt, dass „die Behavioristen“ nicht berücksichtigten, dass das Picken einer Taube auf den Schalter in der Skinner-Box nicht allein durch die operante Konditionierung geformt wird. Interessanterweise bezieht er sich dabei auf Forschungen, die bereits in den vierziger Jahren in Skinners (!) Labor stattfanden. Wolin (1948/1968) berichtete darüber, dass das Picken des Vogels auf den Schalter, wenn es mit Wasser oder Futter verstärkt wird, dem Trink- und Essverhalten der Vögel ähnelt. Eine Replikation der Studie von Wolin wurde später in JEAB veröffentlicht (Brown & Jenkins, 1973). Sie bildet die Grundlage der weiteren Studien zum Autoshaping, der „Selbst-Formung“ der Verhaltens auf der Grundlage angeborener Verhaltensmuster. Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, dass Forschungsergebnisse von Behavioristen herangezogen werden, um zu belegen, dass Behavioristen eben diese Forschungsergebnisse ignorieren oder leugnen würden.

„Behavioristen verfolgen manipulative oder totalitäre Ziele“

Watson vertrat offensiv eine materialistische und atheistische Weltsicht. Dies war zu seiner aktiven Zeit (bis in die frühen 1920er Jahre) der Aspekt, der seine Kritiker am meisten aufbrachte. Die Standard-Diffamierung von Watsons Position lautete, der damaligen Diktion folgend, diese sei „bolschewistisch“. Es erübrigt sich, zu erklären, dass Watson keinerlei derartige politische Positionen vertrat.

Der Vorwurf des Totalitarismus traf später auch Skinner. Skinners weltanschauliche Position lässt sich am besten als liberal und humanistisch bezeichnen (er war übrigens bekennender säkularer Humanist und Ehrenmitglied der amerikanischen Skeptiker-Vereinigung CSICOP). Als Beispiel für die Diffamierung, der Skinner in dieser Hinsicht ausgesetzt war, soll ein Zitat von Zimbardo, dem Autor eines auch in Deutschland sehr populären einführenden Lehrbuchs der Psychologie, stehen. Zimbardo schreibt über George Orwells Roman „1984“ folgendes: „Orwells Verführer gleicht einem Josef Stalin, der von B. F. Skinner trainiert wurde“ (1984, S. 71).

Interessanterweise sind sich „rechte“ (Religiöse, Soziobiologen, Konservative) und „linke“ (Kritiker der Soziobiologie) Autoren darin einig, ihre Anhänger vor dem verderblichen Einfluss Skinners zu warnen. Unter anderem wird Skinner unterstellt, er habe sich bei seinem utopischen Roman „Walden Two“ (1948) an Aldous Huxleys „Schöne neue Welt“ (1932) und Orwells „1984“ (1949) orientiert, indem er die dort beschriebenen Manipulationstechniken kopiere. Übrigens erschien Orwells Roman erst nach Skinners „Walden Two“…

Skinners Buch „Jenseits von Freiheit und Würde“ (1971) gab dieser Legende einen weiteren Schub. Die „Kritiker“ hatten in der Regel lediglich den Buchtitel gelesen – und missverstanden. Skinner vertritt in diesem Werk ausschließlich humanitäre Ziele: Wie man den Atomkrieg verhindern kann, die Umweltverschmutzung eindämmen, den Einsatz von Strafen und Zwang reduzieren und Toleranz und Diversität fördern kann. Der Buchtitel bezieht sich auf das, was jedem rational-wissenschaftlich denkendem Menschen klar sein sollte: Wir werden diese Ziele nicht erreichen, indem wir fromme Reden schwingen. Wir sollten die Methoden der Wissenschaft nutzen, um die Welt zu einem besseren Ort zu machen.

Verhaltensanalytiker wenden die Methoden der Wissenschaft seit vielen Jahrzehnten (entscheidend ist das Jahr 1968, als die Zeitschrift Journal of Applied Behavior Analysis, JABA, gegründet wurde) auf menschliches Verhalten an. Es ist daher falsch, Behavioristen zu unterstellen, sie würden die Ergebnisse aus Tierexperimenten „einfach so“ auf menschliches Verhalten übertragen. Die Ziele verhaltensanalytischer Interventionen sind im Einklang mit humanistischen Idealen. Sie zielen u. a. darauf ab, den Einsatz aversiver Methoden (Strafen) zu reduzieren, die Selbständigkeit von Menschen mit Behinderung zu vergrößern, die Verschwendung von Ressourcen einzuschränken und die Sicherheit von Menschen am Arbeitsplatz zu verbessern. Behavioristen waren unter den ersten Wissenschaftlern, die sich explizite, verbindliche Regel für ethisch angemessenes professionelles Verhalten gaben (vgl. Van Houten et al., 1988). Sie etablierten das Konzept der sozialen Validität, jenes Prinzips, das verhaltensbezogene Maßnahmen nicht nur wirksam, sondern in der Einschätzung der betroffenen Personen auch akzeptabel sein müssen. Mittlerweile finden sich in fast jedem Artikel über eine Studie aus dem Bereich der angewandten Verhaltensanalyse nicht nur die üblichen Angaben zu Methode, Beobachterübereinstimmung usw., sondern auch ein Bericht über die Erhebung der sozialen Validität der Maßnahme.

„Behavioristen sind rigid und intellektuell intolerant“

Behavioristen, so wird unterstellt, erklärten mehrere Forschungsgebiete für „off-limits“. Man könnte nach Ansicht der Behavioristen z. B. Denken und Gefühle nicht wissenschaftlich untersuchen. Durch diese Denkverbote, die sie der Psychologie als Wissenschaft gewissermaßen auferlegten, hemmten sie den Fortschritt der Psychologie.

Skinner selbst führt diese Auffassung auf die Reaktionen auf Watsons Ansichten zurück: „An Watson erinnerte man sich lange Zeit nur im Zusammenhang mit einer sehr restriktiven Haltung zur Selbstbeobachtung, einem extremen Umweltbezug und einer kalten und abgehobenen Theorie der Kinderpflege. Nichts davon war in seinem ursprünglichen Programm ein zentraler Bestandteil“ (Skinner, 1959, S. 198).

Wie später auch Skinner, schloss Watson nicht die erwähnten Prozesse aus der Untersuchung aus. Er vertrat die Ansicht, dass „der Geist“, „das Selbst“ usw. keine geeigneten Erklärungen in einer Naturwissenschaft des Verhaltens darstellen. Die damit umschriebenen Verhaltensweisen schloss er keineswegs aus. Ardry (1966) unterstellt dem Behaviorismus nichts desto trotz, dass er auf die amerikanische Psychologie ähnlich verheerend wirkte wie der Lyssenkoismus auf die Biologie in der Sowjetunion.

Doch Watson war nur dann intolerant, wenn es darum ging, empirisch-wissenschaftliche Prinzipien durchzusetzen und objektiven Kriterien zu genügen, um Behauptungen zu belegen. Kritikern, die keinerlei Daten hatten, um ihre Behauptungen zu belegen, konnte er vehement entgegen treten. Wir müssen Watsons angebliche Intoleranz vor dem Hintergrund des fast noch vorwissenschaftlichen Zustandes der Psychologie seiner Zeit sehen. Die Forderung nach wissenschaftlichen Belegen ist für heutige empirisch arbeitende Psychologen keine Zumutung. Zu Watsons Zeit war es eher die Ausnahme, dass man Meinungen über das „Wesen des Menschen“ auch empirisch belegte.

Skinner trat weniger kontrovers auf, als Watson dies tat. Dennoch war er ein sehr profilierter und sichtbarer Advokat seiner Wissenschaft. Skinner verbrachte fünfzig Jahre seines Lebens damit, den Rest der Psychologie von den Vorteilen seines Ansatzes zu überzeugen. Wenn der radikale Behaviorismus heute als intolerant wahrgenommen wird, dann deswegen, weil er sich weigert, traditionelle psychologische Untersuchungseinheiten wie den „Geist“ als gegeben hinzunehmen. Als intolerant könnte man aber auch die Haltung der traditionellen Psychologie bezeichnen, die vorschreibt, dass jede Erklärung eines Verhaltens auf interne, vermittelnde oder auslösende hypothetische Konstrukte Bezug nehmen muss. Kognitive Psychologen bedienen sich der Computermetapher und suchen nach Mechanismen; sie huldigen dem Korrespondenzprinzip der Wahrheit. Radikale Behavioristen sind Kontextualisten, sie verfolgen das pragmatische Wahrheitskriterium. Behavioristen ziehen die Demonstration empirischer Kontrolle vor, Kognitivisten die formale Eleganz ihrer Theorien.

Hinzu kommt das Missverständnis, dass der Behaviorismus nur offenes Verhalten untersuche. Skinner (1974) dagegen bezeichnet die Analyse des sogenannten privaten Verhaltens als „das Kernstück des radikalen Behaviorismus“ (S. 212). Er selbst schrieb Hunderte von Seiten über dieses Thema.

Wenn es tatsächlich so wäre, dass der Behaviorismus die „inneren Vorgänge“ ignorierte, dann müsste man sich fragen, was den Rest der Psychologie daran gestört hat. Behaviorismus wäre dann eine merkwürdige Spielart der Psychologie, mit einem begrenzten Geltungsbereich. Doch die Wandersage unterstellt, der Behaviorismus habe die Beschäftigung mit diesen Themen aktiv unterdrückt. Man fragt sich, wie ihm das gelungen sein soll, zumal die Behavioristen – gleich welcher Couleur – zu keinem Zeitpunkt die Mehrheit in der Psychologie stellten. Im Gegenteil, die radikalen Behavioristen waren immer eine kleine und schwache Gruppe. Ende der fünfziger Jahre mussten sie eine Zeitschrift für experimentelle und Ende der sechziger Jahre eine für angewandte Verhaltensanalyse (JEAB und JABA) gründen, weil die etablierten psychologischen Zeitschriften ihre Arbeiten nicht veröffentlichen wollten. Zudem erlebte der radikale Behaviorismus erst lange nachdem „der Behaviorismus die Welt der Psychologie beherrschte“ seine eigentlichen Aufschwung: Ab den späten siebziger Jahren. Bis dahin war, der Legende von der kognitiven Wende zufolge, der Behaviorismus doch eigentlich längst niedergerungen…

Am Rande frage ich mich auch: Wenn es wahr ist, dass der Behaviorismus die Entwicklung der Psychologie verzögert hat, dann müsste es seit dem Ende seiner Terrorherrschaft doch eine Fülle an neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen und daraus abgeleiteten wirksamen Interventionen geben. Wo sind diese nur? Ein schlagendes Beispiel für die wissenschaftlichen Triumphe der kognitiven Psychologie würde genügen. Doch stattdessen entdecke ich allenfalls, dass scheinbare Erfolge der kognitiven Psychologie sich tatsächlich als Bestätigung der behavioristischen Position entpuppen. So deute einiges darauf hin, dass die kognitive Therapie der Depression eine Art „Huckepacktherapie“ ist, bei der die (wirkungslosen) kognitiven Anteile auf die eigentlich wirksamen verhaltensbezogenen Anteile aufgepfropft wurden (Jacobson et al., 1996).

Es fällt auch schwer, den real existierenden Behavioristen intellektuelle Intoleranz zu unterstellen. In den Jahren 1958 bis 1991 wurden in JEAB 62 Buchbesprechungen veröffentlicht. 75 % dieser Rezensionen bezogen sich auf Bücher, die nicht aus dem Bereich der Verhaltensanalyse stammen. Die große Mehrheit dieser Besprechungen ist nicht kritisch, sondern informativ und integrativ: Verhaltensanalytiker wollen wissen, was sie von anderen lernen können. Selbst Ulric Neissers (1967) Cognitive Psychology wurde von Kurt Salzinger (1973) sehr freundlich besprochen: „(…) Die Forschung im Bereich der kognitiven Psychologie ist sehr interessant und im Großen und Ganzen gut durchgeführt, ihre Resultate sind herausfordernd“ (S. 369). Zahlreiche Referenten von außerhalb der Verhaltensanalyse sprechen regelmäßig bei den Konferenzen der Association for Behavior Analysis International. Eine Disziplin, die sich abschotten will, verhält sich anders.

So fällt auf, dass es letztlich die Psychologie ist, die die Erkenntnisse der Verhaltensanalyse nicht wahrnehmen möchte. Sie finden allenfalls auf dem Umweg über eine „kognitive“ Neuformulierung Aufnahme, bei der ihr Ursprung nicht mehr kenntlich ist. Die Falschdarstellungen des Behaviorismus erhalten sich selbst aufrecht, denn sie sagen z. B. den Ethologen, dass es nichts bringt, sich mit diesen Leuten auszutauschen, die nicht wahrhaben wollen, dass es erbliche Anteile am Verhalten gibt. Sie sagen den kognitiven Psychologen, dass keinen Sinn hat, sich mit dieser sehr begrenzten Sichtweise auf das Erleben und Verhalten auseinanderzusetzen. Zudem, wenn die Behavioristen so dogmatisch sind, wie unterstellt, was sollte man von einer Diskussion mit ihnen haben? Sie wollen doch gar nicht diskutieren.

Die Wandersagen über den Behaviorismus werden weiter getragen, Studenten lernen sie in ihren einführenden Lehrbüchern und geben sie, wenn sie selbst Professoren sind, wieder an ihre Studenten weiter. Eine abweichende, realistischere Sicht über den Behaviorismus darzustellen, lohnt sich nicht. Im Gegenteil, wer allgemein geglaubte Behauptungen zum Behaviorismus richtig stellt, muss befürchten als inkompetent oder als Apologet einer abseitigen Ideologie dazustehen.

Literatur

Ardry, R. (1966). The territorial imperative. New York: Atheneum.

Brown, P. L. & Jenkins, H. J. (1968). Auto-shaping of the pigeon’s keypeck. Journal of the Experimental Analysis of Behavior, 11, 1-8.

Garcia, John. (1981). Tilting at the paper mills of academe. American Psychologist, 36(2), 149-158. DOI: 10.1037/0003-066X.36.2.149

Gould, J. L. & Marler, P. (1987a). Learning by instinct. Scientific American, 256(1), 74-85.

Gould, J. L. & Marler, P. (1987b). [Response to Todd.] Scientific American, 256(4), 4.

Hull, C. L. (1943). Principles of behavior. New York: Appleton-CenturyCrofts.

Huxley, A. (1932). Brave new world. New York: Harper & Row.

Jacobson, N. S.; Dobson, K. S.; Truax, P. A.; Addis, M. E.; Koerner, K.; Gollan, J. K.; Gornter, E. & Prince, S. E. (1996). A component analysis of cognitive-behavioral treatment for depression. Journal of Consulting and Clinical Psychology, 64(2), 195-304.

Morris, Edward K.; Lazo, Junelyn F. & Smith, Nathaniel G. (2004). Whether, when, and why Skinner published on biological participation in behavior. The Behavior Analyst, 27(2), 153-169.

Neisser, U. (1967). Cognitive psychology. New York: Appleton-Century-Crofts.

Orwell, G. (1949). Nineteen eighty-four. New York: Harcourt Brace Jovanovich.

Salzinger, Kurt. (1973). Inside the black box, with apologies to Pandora: A review of Ulric Neisser’s Cognitive psychology. Journal of the Experimental Analysis of Behavior, 19, 369-378.

Skinner, B. F. (1948). Walden Two. New York: Macmillan.

Skinner, B. F. (1959). John Broadus Watson, behaviorist. Science, 129, 197-198.

Skinner, B. F. (1966). The phylogeny and ontogeny of behavior. Science, 153, 1205-1213.

Skinner, B. F. (1971). Beyond freedom and dignity. New York: Knopf.

Skinner, B. F. (1974). About behaviorism. New York: Knopf.

Skinner, B. F. (1984). [Reply to Staddon]. Behavioral and Brain Sciences, 7, 707.

Todd, J. T. (1987). [Response to Gould and Marler]. Scientific American, 256(4), 4.

Todd, James T. & Morris, Edward K. (1992). Case histories in the great power of steady misrepresentation. American Psychologist, 47(11), 1441-1453. DOI: 10.1037/0003-066X.47.11.1441

Tolman, E. C. (1932). Purposive behavior in animals and men. New York: Century.

Van Houten, R. & Axelrod, S. (1988). The right to effective behavioral treatment. The Behavior Analyst, 11(2), 111-114.

Watson, J. B. (1924). Behaviorism. New York: Norton.

Zimbardo, P. G. (1984, January). Mind control in 1984. Psychology Today. pp. 68-72.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Geschichte, Kritik, Psychologie, radikaler Behaviorismus, Verhaltensanalyse

Skinner und die Biologie des Verhaltens

B.F. Skinner wird öfters dafür kritisiert, er habe die Rolle der Biologie bei der Erklärung menschlichen Verhaltens unterschätzt oder geleugnet. Unter anderem tat sich hier der populäre Wissenschaftsautor Steven Pinker (2002) hervor. Er bezeichnete Skinner als einen eingefleischten Anhänger der These von der tabula rasa („a staunch blank slater“, 169). Diese Kritik wird auch von Garcia (1981) vorgebracht, der behauptet, Skinner würde sich nicht darum kümmern, dass es Unterschiede zwischen den Arten oder zwischen verschiedenen Gehirnen gäbe. Andere Kritiker räumen zwar ein, dass sich Skinner mit der Biologie des Verhaltens befasst hat, er habe dies aber erst gegen Ende seiner Karriere getan und nur in Reaktion auf die Kritik an seinem Versäumnis oder nur weil die empirischen Daten ihn dazu genötigt hätten. Da diese Argumente so oft und aus so prominenten Mündern vorgebracht werden, sollte man sie ernst nehmen. Zwar kann es dem aufmerksamen Leser von Skinners Werken nicht entgehen, dass dieser immer wieder die Rolle der Evolution, der Genetik und der Physiologie anspricht und würdigt. Wobei Skinner auch immer wieder klar stellt, dass die Analyse der Funktion der Biologie für das Verhalten nicht das zentrale Anliegen der Verhaltenswissenschaft ist. Jedoch sollte man es nicht bei einem ersten Eindruck bewenden lassen, sondern die jedermann zur Verfügung stehenden Daten (Skinners Veröffentlichungen) einer eingehenden Analyse unterziehen.

Morris, Lazo und Smith (2004) untersuchten die 289 von 1931 bis 1990 erschienenen Veröffentlichungen Skinners auf die Nennung von Evolution, Genetik und Physiologie und verwandter Begriffe sowohl im Titel als auch im Text, sowie ob und auf welche Weise diese Themen diskutiert werden. Explizit ausgenommen wurden Kritiken am „konzeptuellen Nervensystem“ (der kognitiven Psychologie) und am physiologischen Reduktionismus.

Skinner sprach demnach die Rolle der Biologie für das menschliche Verhalten in 34 % seiner Veröffentlichungen an, er tat dies in 46 Jahren seiner 61-jährigen Karriere. In diesen Veröffentlichungen wurde die Genetik, Physiologie und Evolution des Verhaltens 133mal angesprochen. Biologische Begriffe fanden sich in den Titeln von 17 Arbeiten, ausführlich diskutiert wurden solche Themen in 22 weiteren Werken, angesprochen in 94 weiteren. Die Gelegenheiten, bei denen Skinner die Biologie des Verhaltens ansprach, verteilen sich relativ gleichmäßig über seine ganze Karriere, wobei durchaus zu beobachten ist, dass er diese Themen später in seiner Karriere öfter ansprach als früher. Dies muss jedoch vor dem Hintergrund betrachtet werden, dass Skinner in späteren Jahren mehr veröffentlichte als in jüngeren. Setzt man diese Zahlen also in Bezug zu der Gesamtzahl an Veröffentlichungen, ergibt sich, dass Skinner die Biologie des Verhaltens später nicht signifikant öfter ansprach als früher in seinem Leben.

Im Einzelnen ergibt sich für die Genetik: Bereits 1930 bespricht er die Rolle der Vererbung an. „Dass es grobe Merkmale des Verhaltens gibt, die genetische Konstanz zeigen, ist natürlich jedem Züchter bekannt“ („That there are gross charakteristics of behavior which show genetic constancy is of course, common knowledge to any stockbreeder“, 344). In The Behavior of Organisms (1938) berichtet er von eigenen Versuchen, die genetische Variabilität zu untersuchen, in Science and Human Behavior (1953) betont er mehrfach, wie unterschiedliche genetische Voraussetzungen zu unterschiedlichem Verhalten führen. Er fügte dem 1983 noch die Zusammenfassung hinzu, dass Unterschiede zwischen Arten in den erblichen Voraussetzungen für das Lernen zu auffällig seien, um übersehen werden zu können und dass es diese Unterschiede vermutlich auch, zu einem geringeren Ausmaß, zwischen den Individuen einer Art gibt (196). Immer wieder wird die Genetik des Verhaltens, auch nur in Zwischenbemerkungen, in ihr Recht gesetzt: 1947 betont Skinner, dass das menschliche Verhalten unter anderem durch die genetische Konstitution und die persönliche Geschichte determiniert sei (485). Bemerkenswert ist auch eine Bemerkung in Walden Two. Zwar sei der mittlere IQ der Walden-Two-Gemeinschaft aufgrund der besseren Erziehung und des besseren Unterrichts höher als in der Allgemeinbevölkerung. Aber die Spannweite der Werte sei nach wie vor dieselbe. Das heißt, die Methoden in Walden Two hatten keinen Einfluss auf genetisch bedingte Unterschiede. Alles in allem kann man Skinners Position gegenüber der Genetik des Verhaltens so zusammenfassen: „All behavior is due to genes, some more or less directly, the rest through the role of genes in producing the structures which are modified during the lifetime of the individual (1984, 704).

Mit der Physiologie des Verhaltens hat sich Skinner zu Beginn seiner Karriere als Forscher ausführlich beschäftigt. Erwähnt und diskutiert hat er die Physiologie 27mal, von 1931 bis 1990. Er betonte hierbei aber auch, dass die Rolle der Physiologie für das Verhalten nur mit dem Fortschreiten der Biotechnologie aufgeklärt werden kann, in Zusammenarbeit von Verhaltenswissenschaft und Biologie. Die Legende von der Black Box weist er mehrfach zurück, z. B. 1969: „There is no doubt of the existence of sense organs, nerves, and brain, or their participation in behavior. The organism is neither empty nor inscrutable; let the black box be opened” (1969, 280).

Die Evolution kommt bei Skinner in sieben Titeln vor, wird in acht weiteren Veröffentlichungen ausführlich diskutiert und in 22 weiteren erwähnt. Er erwähnte die Evolution allerdings nicht vor 1950 explizit. Erst in den späten Sechzigern steigt die Rate der Nennungen deutlich an. 1966 bemerkt er: „No reputable student of animal behavior has ever taken the position `that the animal comes to the laboratory a virtual tabula rasa,´ that species differences are insignificant and that all responses are equally conditionable to all stimuli“ (1205). Auch Breland und Brelands (1961) Kritik an ihm ist befremdlich, betrachtet man die vielen Gelegenheiten, bei denen Skinner die biologische Evolution des Verhaltens diskutiert. Insbesondere ist die Möglichkeit des operanten Konditionierens für das Individuum ein Überlebensvorteil, den die Art irgendwann einmal im Lauf der Evolution angenommen haben muss, um in der Lebenszeit des Individuums leichte Anpassungen des Verhaltens vornehmen zu können. Alles in allem fasst Skinner (1977) zusammen: „The behavior of organisms is a single field in which both phylogeny and ontogeny must be taken into account“ (1012).

Was die Ausgangsfrage angeht, ob Skinner die biologische Mitverursachung von Verhalten geleugnet hat, so muss diese mit Nein beantwortet werden. Auch ist nicht richtig, dass Skinner erst spät in seiner Karriere auf die biologischen Ursachen einging. Skinner selbst hat – da diese Kritiken bereits zu seinen Lebzeiten geäußert wurden – dies bekräftigt: „Several commentators refere to my `recent´ interest in the genetics of behavior, but my interest is actually longstanding” (1984, 701). Auch betont er, dass sowohl Watsons also auch seine ersten Experimente ethologischer Natur waren (1980, 199).

Skinner hat, wenn man die steigende Rate an Veröffentlichungen in Rechnung stellt, später nicht öfter als früher über die biologischen Ursachen des Verhaltens im Allgemeinen geschrieben. Über evolutionäre Aspekte im Besonderen allerdings hat er tatsächlich in seinen späteren Jahren häufiger geschrieben als früher. Ein Blick auf die Hintergründe hilft jedoch, das zu verstehen. In späteren Jahren schrieb Skinner ganz allgemein mehr systematische Arbeiten und weniger empirische. Der Bezug zur Evolution kam nun einfach häufiger zur Sprache. Auch änderte sich die Psychologie und die Wissenschaft und Skinner mit ihnen. In die Mitte des Jahrhunderts fällt die Entdeckung der DNA-Doppelhelixstruktur, 1973 erhielten Lorenz, Tinbergen und von Frisch den Nobelpreis für Medizin. All diese Ereignisse haben Skinner natürlich, wie jeden anderen damit befassten Wissenschaftler, dazu angeregt, mehr über die Evolution des Verhaltens zu schreiben. Hinzu kommt die größere Bekanntheit Skinners in seinen späteren Jahren. Er musste nun in der Tat öfter den unfundierten Kritiken entgegnen, die ihm unterstellten, sich nicht um die biologische Evolution zu kümmern.

Warum konnte man aber Skinner unterstellen, die biologischen Aspekte des Verhaltens zu ignorieren? Nur wenige Äußerungen Skinners geben Anlass zu vermuten, er vernachlässige die Biologie des Verhaltens. 1953 schrieb er in Science and Human Behavior: “Operant conditioning shapes the behavior as a sculptor shapes a lump of clay” (91). Wer nicht weiterlesen kann oder will, mag das missverstehen können. Ein anderes Mal schreibt er, als er die beinahe identischen kumulativen Grafiken des Verhaltens von drei Tierarten unter bestimmten Verstärkerplänen bespricht: „Pigeon, rat, monkey, which is which? … It doesn’t matter … their behavior shows astonishingly similar properties” (1956, 230 – 231).

Es ist nicht nötig, ein Experte für die Arbeiten Skinners zu sein, um die Haltlosigkeit von Unterstellungen wie den o.g. zu erkennen. Es genügt völlig, Skinner einmal im Original statt nur sekundär oder tertiär zu lesen, dann nämlich findet man Passagen wie diese: „Human behavior will eventually be explained (as it can only be explained) by the cooperative action of ethology, brain science and behavior analysis“ (1989, 18).

Morris, Smith und Lazo (2005) berichten, dass ihr Artikel (Morris; Lazo & Smith, 2004) über Skinners Haltung zu biologischen Komponenten des Verhaltens ursprünglich nicht in The Behavior Analyst erscheinen sollte. Sie hatten den Artikel zuvor fünf anderen Fachzeitschriften angeboten, davon vier von der amerikanischen Psychologenvereinigung herausgegebenen; zwei der Zeitschriften beschäftigten sich explizit mit tierischem Verhalten. Der Artikel wurde aber jeweils zurückgewiesen, ohne dass auch nur eine Begutachtung stattfand. Die Herausgeber begründeten dies zum einen mit Platzmangel, zum anderen aber damit, dass der Artikel nicht „ins Heft passe“. Gravierende Qualitätsmängel wurden dem Artikel nicht attestiert. Einige der Herausgeber empfahlen, den Artikel doch bei einer Fachzeitschrift für die Geschichte der Psychologie einzureichen. Morris, Smith und Lazo (2005) finden dies nicht nachvollziehbar, da die in Morris, Lazo und Smith (2004) berichtigten Falschdarstellungen Skinners durchaus keine historischen Tatbestände sind. Zudem gilt Skinner nach einer Studie von Haggbloom und anderen (2002) als bedeutendster Psychologe des 20. Jahrhunderts (diese Studie erschien in einem APA-Journal für Allgemeine Psychologie). Es scheint, so die Autoren, Skinner solle „Geschichte“ bleiben oder werden. Die falschen Darstellungen seiner Ansichten sollen festgeschrieben werden, wohl auch deshalb, weil sie ein so wohlfeiler Topos sind. Dieser biologieleugnende „Skinner“ ist ein Strohmann, auf dessen immer wiederkehrende rituelle Verbrennung die Psychologenschaft wohl nicht verzichten will.

Literatur:

Breland, K. & Breland, M. (1961). The misbehavior of organisms. American Psychologist, 16, 681 – 684.

Garcia, J. (1981). Tilting at the paper mills of academe. American Psychologist, 36, 149 – 158.

Haggbloom, S.J.; Warnick, R.; Warnick, J.E.; Jones, V.K.; Yarbrough, G.L.; Russell, T.M.; Borecky, C.M.; McGahhey, R.; Powell, J.L.; Beavers, J. & Monte E. (2002). The 100 most eminent psychologists of the 20th Century. Review of General Psychology, 6, 139-142.

Morris, Edward K.; Lazo, Junelyn F. & Smith, Nathaniel G. (2004). Whether, when, and why Skinner published on biological participation in behavior. The Behavior Analyst, 27(2), 153-169. PDF

Morris, Edward K.; Smith, Nathaniel G. & Lazo, Junelyn F. (2005). Why Morris, Lazo, and Smith (2004) published in The Behavior Analyst. The Behavior Analyst, 28, 169-179.

Pinker, S. (2002). The blank slate. The modern denial of human nature. New York: Viking.

Skinner, B. F. (1930). On the inheritance of maze behavior. Journal of General Psychology, 5, 427 – 458.

Skinner, B. F. (1938). The behavior of organisms. New York: Appleton-Century-Crofts.

Skinner, B. F. (1947). Experimental psychology. In W. Dennis (Ed.), Current Trends in Psychology (pp. 16 – 49). Pittsburgh: University of Pitsburgh Press.

Skinner, B. F. (1956). A case study in scientific behavior. American Psychologist, 11, 221 – 233.

Skinner, B. F. (1966). The phylogeny and ontogeny of behavior. Science, 153, 1205 – 1213.

Skinner, B. F. (1969). The inside story. In B. F. Skinner, Contingencies of Reinforcement. A Theoretical Analysis (pp. 269 – 297). New York: Appleton-Century-Crofts.

Skinner, B. F. (1977). Herrnstein and the evolution of behaviorism. American Psychologist, 32, 1006 – 1012.

Skinner, B. F. (1980). The experimental analysis of operant behavior. A history. In R. W. Reiber & K Salzinger (Eds.), Psychology. Theoretical-historical perspectives (pp. 191 – 202). New York: Academic Press.

Skinner, B. F. (1983). A Matter of Consequences. New York: Knopf.

Skinner, B. F. (1984). Authors response. Behavioral and Brain Sciences, 7, 701 – 707.

Skinner, B. F. (1989). The origins of cognitive thought. American Psychologist, 44, 13 – 18.

3 Kommentare

Eingeordnet unter Geschichte, Kritik, Psychologie, radikaler Behaviorismus, Skepsis, Verhaltensanalyse

„ABA“ bei Autismus: Wissenschaftliche Belege

Die verhaltensanalytische Intervention („ABA“) ist die am besten untersuchte und wirksamste Therapie bei frühkindlichem Autismus. Dies ist durch zahlreiche Untersuchungen sehr gut belegt (vgl. hier, Weinmann et al. (2009): „Verhaltensanalytische Interventionen basierend auf dem Lovaas-Modell können weiterhin als die am besten empirisch abgesicherten Frühinterventionen angesehen werden“). Dennoch wird die wissenschaftliche Evidenz für ABA von einigen Personen außerhalb des Wissenschaftsbetriebs gelegentlich angezweifelt. Zum Beispiel wird die oben erwähnte DIMDI-Studie aus dem Zusammenhang heraus zitiert. Bspw. beklagen die Autoren der Studie, dass die Befundlage „keine solide Antwort auf die Frage zu[lasse], welche Frühintervention bei welchen Kindern mit Autismus am wirksamsten ist“ – d.h. also welche Kinder von welcher Intervention am meisten profitieren. Wer nicht aufmerksam liest, kann hierin ein negatives Urteil über „ABA“ sehen, ebenso, wer die in solchen Studien übliche Sprache nicht versteht („scheinen wirksam zu sein“, bedeutet nicht, dass sie nicht wirksam sind…).

Es erscheint sinnvoll, die Befundlage zu sichten. Wenn vorhanden, sollte man v. a. Übersichtsarbeiten (reviews) betrachten (vgl. den Leitfaden zur Prüfung von Verfahren von Schreck und Miller (2010), den ich hier wiedergebe). Dabei gilt nicht jede beliebige zusammenfassende Darstellung als Übersichtsarbeit. Beispielsweise ist dieser Artikel (Gernsbacher, 2003) weder eine systematische Literaturübersicht noch eine Meta-Analyse (obschon sie hier irreführenderweise als „Meta-Studie“ bezeichnet wird), sondern lediglich eine willkürliche Zusammenstellung von Studien, die von Gernsbacher (2003) diskutiert werden. Systematische Literaturübersichten sind, wie der Name schon sagt, systematisch und v. a. transparent. Die Autoren geben an, wo sie nach welchen Kriterien nach Studien gesucht haben und aufgrund welcher Kriterien sie aus den so gefundenen Artikeln wieder die Mehrzahl ausgeschlossen haben. Die verbliebenen Studien bewerten sie dann nach transparent dargelegten Kriterien, um somit zu einer zusammenfassenden Einschätzung zu kommen. Meta-Analysen wenden ein ähnliches Verfahren an, um Studien zu finden, deren Daten sie dann mittels statistischer Analysen zusammenfassen (d. h. Meta-Analysen berichten immer über statistische Analysen, daran kann man sie erkennen…). Da es für systematische Literaturübersichten und Metaanalysen viele verschiedene Möglichkeiten (Inklusionskriterien) gibt, um Studien auszuwählen und (bei den Metaanalysen) mehrere unterschiedliche statistische Analysemethoden, existieren in der Regel, wenn ein Gebiet schon einigermaßen beforscht wurde, oft mehrere systematische Literaturübersichten und Meta-Analysen nebeneinander – deren Ergebnisse nicht immer deckungsgleich sind.

Larson (2012) (hier) fasst die Belege für die Wirksamkeit angewandter Verhaltensanalyse bei Autismus zusammen. Im Gegensatz zu dem, was im Internet gelegentlich verbreitet wird, kommen unabhängige Überblicksarbeiten generell zu der Schlussfolgerung, dass diese Maßnahmen wirksam sind und das die umfangreiche Forschung auf diesem Gebiet in der Regel von hoher Qualität ist. Die Division 53 der American Psychological Association (APA) kommt z. B. zu dem Schluss, dass die Behandlungsprogramme nach Lovaas (1987) die Kriterien für ein evidenzbasiertes Verfahren nach Chambless und Hollon (1998) erfüllen.

Larson (2012) fand 45 unabhängige Metaanalysen und systematische Literaturübersichten. In keiner von diesen wird bestritten, dass Verhaltensanalytische Interventionen bei Autismus wirksam wären. Diese Überblicksarbeiten sind kritische Evaluationen. In vielen Fällen wurden in diesen Überblicksarbeiten andere, nicht verhaltensanalytisch basierte Behandlungsmethoden den Kategorien „ungenügende Belege“, „unbewiesen“, oder sogar „potentiell gefährlich“ zugewiesen. Wenn in den Überblicksarbeiten negative Schlussfolgerungen gezogen wurden, dann betrafen diese einen der folgenden Punkte:

  • Mit verhaltensanalytischen Interventionen erzielen nicht alle Kinder mit Autismus Fortschritte.
  • Verhaltensanalytische Interventionen sind weder die einzigen wirksamen Behandlungsmethoden, noch sind sie eindeutig die besten.
  • Es werden keine begründeten Methoden genannt, um diejenigen Kinder herauszufinden, die sich am besten für die Behandlung eignen.

Anmerken muss man, dass die eher kritischen Arbeiten sehr große und m. E. zum Teil nicht gut begründete Einschränkungen vornehmen, durch die ein Großteil der vorliegenden Studien ausgeschlossen wird (bspw. Spreckley & Boyd, 2009, die nur vier Studien berichten). Zudem verwendet man bei Forschungen im Bereich der Verhaltensanalyse sehr oft das Single-Subject-Design (Einpersonenexperiment). Zur Wirksamkeit der autismusspezifischen verhaltensanalytischen Therapie („ABA“) liegen hunderte solcher Studien vor, die in vielen Übersichten nicht berücksichtigt werden, weil diese lediglich Gruppenvergleiche akzeptieren. Dabei gibt es mittlerweile etablierte Methoden, um auch die Daten aus Single-Subject-Studien in Metaanalysen angemessen zusammenfassen zu können, vgl. etwa hier (Scruggs & Mastropieri, 1998).

Interessant ist auch ein Blick in die Cochrane-Library. Die Cochrane-Collaboration setzt sich für eine evidenzbasierte Medizin (EBM) ein. Sie veröffentlicht Übersichtsarbeiten über die Wirksamkeit von Medikamenten und medizinischen Behandlungsmethoden. Auch psychotherapeutische u. ä. Verfahren werden gelegentlich begutachtet. Cochrane ist sehr restriktiv, was die Kriterien für berücksichtigte Studien angeht. Die Cochrane-Übersicht für ABA (EIBI) kommt zu dem Schluss, dass es für die Wirksamkeit von ABA „einige“ Belege gibt. Das bestätigt meine obige Aussage (fast niemand bestreitet, dass ABA wirksam ist und dass es dafür Belege gibt). Andererseits klingt das nicht gerade euphorisch (vgl. aber meine Anmerkungen zur in solchen Studien üblichen Sprache oben). Sieht man sich jedoch an, was Cochrane zu anderen Methoden (z. B. hier, hier und hier) im Bereich der Behandlung von ASD (Autism Spectrum Disorders) zu sagen hat, ändert sich das Bild: Hier lautet die Schlussfolgerung meistens, dass es keine Belege oder nur schwache Beleg gibt.

Selbstverständlich gibt es, was die Studien zur Wirksamkeit verhaltensanalytisch basierter Interventionen bei Autismus angeht, mehr oder weniger gute Studien. Dies bedeutet aber nicht, dass die methodisch schwächeren Studien komplett wertlos wären, wie die Metaanalyse von Makrygianni und Reed (2010) zeigt. Um in die Metaanalyse aufgenommen werden zu können, musste eine Studie in einer Zeitschrift mit Gutachterverfahren erschienen sein und es musste sich um eine Längsschnittstudie handeln. Einpersonenexperimente und Falldarstellungen wurden somit ausgeschlossen. Die methodische Qualität der Studien wurde anhand von elf Kriterien beurteilt, darunter:

  • zufällige Zuordnung zu Experimental- und Kontrollgruppe
  • Beobachterübereinstimmung über 0,80
  • präzise Beschreibung der unabhängigen und abhängigen Variablen
  • Einsatz unabhängiger Beurteiler
  • Auswahl angemessener statistischer Analysen
  • ausreichende Gruppenstärken (n > 10)

Studien, die weniger als die Hälfte dieser Kriterien erfüllten, wurden als methodisch sehr schwach eingeschätzt und ausgeschlossen. Die verbleibenden 14 Studien wurden in zwei Gruppen eingeteilt. Studien mit hoher methodischer Qualität erfüllten neun oder mehr der oben genannten Kriterien. Studien mit geringer methodischer Qualität erfüllten sechs bis acht der genannten Kriterien.

In dieser Metaanalyse erwiesen sich verhaltensanalytisch basierte Programme als sehr wirksam in der Verbesserung der intellektuellen, sprachlichen, kommunikativen und sozialen Fertigkeiten von Kindern mit Autismus. Die Effektstärken dieser Metaanalyse waren etwas höher als die Effektstärken, die in früheren Metaanalysen berichtet werden, doch waren die allgemeinen Schlussfolgerungen die gleichen.

Bemerkenswert an dieser Metaanalyse ist folgender Befund. Makrygianni und Reed (2010) fanden keine statistisch signifikanten Unterschiede in den Ergebnissen von Studien mit hoher und geringer methodischer Qualität (mit Ausnahme der Effektstärke für die Sprachfertigkeiten, welche in Studien mit geringerer methodischer Qualität als wirksamer erschienen). Studien von geringer methodischer Qualität sind nicht notwendigerweise „falsch“ und damit wertlos. Die geringe methodische Qualität weist nur auf ein höheres Risiko, dass die Ergebnisse falsch sein könnten, hin. Man kann aber abschätzen, wie wahrscheinlich es ist, dass die positiven Resultate der Studien geringer methodischer Qualität falsch sind, indem man sie mit den Ergebnissen der Studien höherer methodischer Qualität vergleicht. Findet man, wie zum Beispiel für den Bereich des Neurolinguistischen Programmierens (NLP), dass die methodische Qualität der Studien negativ mit der Wahrscheinlichkeit eines positiven Resultates korreliert, dass also eine Studie nur dann ein positives Resultat berichten kann, wenn sie nur wenige Vorsichtsmaßnahmen gegen Selbst- und Fremdtäuschung berücksichtigt (Witkowski, 2012), so ist dies ein starker Hinweis darauf, dass die positiven Resultate der methodisch schwachen Studien tatsächlich falsch sind. Hat die methodische Qualität der Studien jedoch keinen Einfluss auf die Wahrscheinlichkeit eines positiven oder negativen Resultats, verweist dies darauf, dass auch die Studien von geringerer methodischer Qualität wahrscheinlich „echte“ Resultate berichten.

Literatur

Chambless, D. L. & Hollon, S. D. (1998). Defining empirically supported therapies. Journal of Consulting and Clinical Psychology, 66(1), 7-18.

Gernsbacher, M. A. (2003). Is One Style of Early Behavioral Treatment for Autism ‚Scientifically Proven‘? Journal of Developmental and Learning Disorders, 7, 19-25.

Lovaas, O. I. (1987). Behavioral treatment and normal educational and intellectual functioning in young autistic children. Journal of Consulting and Clinical Psychology, 55(1), 3-9.

Makrygianni, M. K. & Reed, P. (2010). A meta-analytic review of the effectiveness of behavioural early intervention programs for children with Autistic Spectrum Disorders. Research in Autism Spectrum Disorders, 4(4), 577-593.

Scruggs, T. E. & Mastropieri, M. A. (1998). Summarizing Single-Subject Research: Issues and Applications. Behavior Modification, 22(3), 221-242.

Spreckley, M. & Boyd, R. (2009). Efficacy of Applied Behavioral Intervention in Preschool Children with Autism for Improving Cognitive, Language, and Adaptive Behavior: A Systematic Review and Meta-analysis. The Journal of Pediatrics, 154(3), 338-344.

Weinmann, S.; Schwarzbach, C.; Begemann, M.; Roll, S.; Vauth, C.; Willich, S. N.et al. (2009). Verhaltens- und fertigkeitenbasierte Frühinterventionen bei Kindern mit Autismus. GMS Health Technology Assessment, 5, 1-10.

Witkowski, T. (2012). A review of research findings on Neuro-Linguistic Programming. The Scientific Review of Mental Health Practice, 9(1), 29-40.

4 Kommentare

Eingeordnet unter Autismus, Kritik, Verhaltensanalyse

Essentialismus und Selektionismus

Der Biologe Ernst Mayr (1976, 1982, 1988) sieht im essentialistischen Denken die Tendenz, Kategorien in der Natur als Ausdruck universeller, überdauernder Eigenschaften zu sehen, die dieser Kategorie zu eigen sind. Vor Darwin waren die Ansichten der Biologen über die Lebewesen essentialistisch. Arten wurden z. B. als eine Klasse von Lebewesen angesehen, die eine bestimmte essentielle Eigenschaft gemeinsam haben.

Der Essentialismus geht davon aus, dass die Phänomene der Ausdruck einer idealen Vorlage sind, einer Art Essenz, die selbst unerklärt bleibt. Biologische Arten sind der Ausdruck oder das Abbild des Schöpfungsvorganges, aus dem sie entstanden sind.

Demgegenüber setzte Darwin das Prinzip der Selektion als eine nicht-teleologische Erklärung für die Diversität des Lebendigen. Wahrscheinlich haben alle Füchse einen gemeinsamen Ahnen. Aber alle Füchse unterliegen auch ähnlichen Selektionsmechanismen, selektiven Kontingenzen. Diese Kontingenzen bewirken, dass alle Füchse sich ähneln. Sie sind aber nicht gleich und sie sind auch nicht unperfekte Abbilder eines idealen Fuchses. Die Varianz zwischen Füchsen ist ebenso ein Resultat der Selektionsmechanismen. Würde eine (schwer vorstellbare) Mutation alle Variabilität zwischen den Exemplaren einer Art ausmerzen, dann wäre diese Art bei der geringsten Änderung der Umweltbedingungen zum Aussterben verurteilt.

Das einzig Universelle, das es auf dieser Welt gibt, sind die Namen, die wir den Dingen geben.

Der Selektionismus betrachtet die Variabilität zwischen den Phänomenen als das Grundlegende, wohingegen der Essentialismus die Variabilität als irrelevant und irreführend betrachtet.

Die Ähnlichkeit von natürlicher Selektion und den Lernprozessen ist bereits mehreren Autoren aufgefallen (z. B. Baldwin, 1895, 1909/1980; Campbell, 1956; Pringle, 1951; Skinner, 1953; Staddon, 1983; Thorndike, 1898). Wie bei der Evolution haben variable Elemente unterschiedliche Konsequenzen. Manche Elemente mit bestimmten Konsequenzen werden gestärkt, andere nicht. Ordnung entsteht, ohne dass es eine planende Instanz, einen Schöpfer oder einer Absicht bedarf. So wie sich nach und nach Arten entwickeln, entwickeln sich nach und nach andere Verhaltensweisen, indem sich nach und nach die Verstärkungskontingenzen verändern, bis ein vollkommen neues Verhalten entstanden ist (man nennt diesen Vorgang „Shaping“, Verhaltensformung). Sowohl die Evolution als auch die Verstärkung wirken, indem sie immer wieder Elemente aus einem variablen Substrat selektieren, was letztlich zu einer Ordnung in den Kategorien der Phänomene führt.

Wir begehen einen großen Fehler, wenn wir die Variabilität unseres Untersuchungsgegenstandes – des Verhaltens – als störend oder irrelevant ansehen. Der gruppenstatistische Ansatz in der Psychologie tut aber gerade dies. Varianz wird hier als störend empfunden. Man verwendet möglichst große Gruppen von Versuchspersonen, weil man hofft, dass so die individuellen Unterschiede verschwinden und die Essenz – der Effekt, die psychologische Gesetzmäßigkeit – zum Vorschein kommt.

Derjenige Psychologe, der den Gedanken des Selektionismus am konsequentesten zu Ende gedacht hat, ist zweifelsohne B. F. Skinner. Er interpretiert jedes Verhalten – vom Hebeldrücken bis zur Wahrnehmung und dem sprachlichen Verhalten – in den Begriffen der Selektion. Demzufolge sind auch seine Untersuchungseinheiten nicht a priori gegeben, sie sind das Ergebnis der Empirie. Wenn unsere Untersuchungseinheiten und Kategorien die Natur wiedergeben sollen, müssen sie empirisch definiert werden. Dabei empfiehlt Skinner nicht, dass wir unsere unabhängigen Variablen so lange manipulieren, bei Ordnung erscheint. Er empfiehlt, dass wir unsere Definitionen so lange verändern, bis Ordnung erscheint. Er wendet sich gegen die Art, wie gelegentlich „Reize“ und „Reaktionen“ ad hoc definiert werden. Wenn wir alltägliche Vorgänge beschreiben, mag das unausweichlich sein. Im Labor aber ist es ein Fehler. Was genau die Reaktion und was der Reiz ist, bei einer Ratte, die einen Hebel drückt und danach eine Futterkugel erhält, müssen wir durch das Experiment herausfinden, wie wissen es (grundsätzlich) nicht von vorn herein. Skinner lehnte auch Watsons (1930) Definition einer Verhaltensweise (response) ab, die besagt, dass alles, was ein Tier oder Mensch tue, eine Verhaltensweise sei, also nicht nur Orientierung des Körpers zum Licht hin, sondern auch das Bauen eines Wolkenkratzers, das Zeichnen eines Plan usw. Die letztgenannten Aktivitäten sind nicht so geordnet und einförmig wie das Hebeldrücken.

In der Psychologie werden die Untersuchungseinheiten a priori definiert oder als selbstverständlich vorausgesetzt. Verhaltensanalytiker setzen eine Klasse oder Kategorie nicht voraus, sie entdecken sie. Essentialisten suchen mit ihrer Definition den „wahren Kern“ zu erfassen. Selektionisten versuchen, ihre Definitionen empirisch zu finden. Wie sie etwas definieren, hängt vom Forschungsinteresse ab, der Menge der Objekte, die sich in gewisser Weise gleich verhalten.

Das Ziel der Wissenschaft ist es, Ordnung bei unseren Untersuchungsgegenständen zu entdecken. Die Ordnung liegt aber oft im Auge des Betrachters.

Die wenigsten kognitiven Psychologen definieren ihre Konzepte empirisch. “In its flight from the restrictions of behaviorism, cognitive science has abandoned this important methodological constraint“ (Palmer & Donahoe, 1992, S. 1348). Essentialistische Analysen bringen einige Probleme mit sich:

Die Versuchung des zirkulären Denkens

Verhaltensphänomene sind zumindest zum Teil eine Funktion der Eigenschaften des Organismus. Wenn man eine hypothetische Eigenschaft des Organismus annimmt, sollte man sie nicht später als Erklärung des beobachteten Phänomens wieder verwerten. Die wenigsten Wissenschaftler argumentieren bewusst zirkulär. Zirkuläres Denken wird leicht kritisiert, aber es ist schwer zu vermeiden, wenn man essentialistisch vorgeht. William James (1907) bemerkte, dass niemand ernsthaft den Reichtum eine Menschen als Ursache dafür ansieht, warum dieser Mensch Geld habe. Doch häufiger führen wir die Kränklichkeit eines Menschen auf seine schlechte Gesundheit zurück, beeindruckende muskuläre Leistungen auf große Körperkraft und gutes Problemlösen auf große Intelligenz. In der kognitiven Psychologie wird der Spracherwerb auf die Sprachkompetenz zurückgeführt und Fehler bei der Erinnerung auf eine eingeschränkte Gedächtniskapazität. Zirkuläre Argumentation tritt auf, wenn ein Konzept (wie etwa Intelligenz) gut eingebürgert und etabliert ist. Dann wird es reifiziert.

Das Abkürzen der Untersuchung

Wer essentialistisch definiert, meint damit oft das Problem gelöst zu haben, ohne es untersucht zu haben. Die weit verbreitete Praxis, die genetische Ausstattung als Ursache für ein Verhalten anzunehmen (wie es u. a. die „Evolutionspsychologie“ tut), ist Essentialismus im Gewand des Selektionismus. Ein Verhalten wird auf eine angenommene Eigenschaft des Organismus zurückgeführt und sodann dazu benutzt, das Verhalten zu erklären. Das Kurzzeitgedächtnis ist beispielsweise eine Metapher, keine Struktur. Anzunehmen, dass es angeboren ist, ist ein Glaubensbekenntnis, keine ernsthafte Annahme.

Nicht-sparsame Erklärungen

Essentialistische Konzepte verlangen nach einzelnen Erklärungen (so wie aus der Sicht des Kreationismus jede Art auf einen eigenen Schöpfungsakt zurückgeht). Wenn man z. B. in Experimenten feststellt, dass nicht alle Daten mit der Annahme eines Kurz- und eines Langzeitgedächtnisses vereinbar sind, dann muss man eine Art Gedächtnis dazwischen postulieren. Dasselbe gilt für die verschiedenen Arten des Langzeitgedächtnisses, sie vermehren sich mit jedem Experiment. Essentialistisches Denken führt uns in nutzlose Debatten darüber, ob ein bestimmtes Phänomen wirklich der Beleg für ein bestimmtes Konzept ist oder nicht. War der Archaeopteryx ein Vogel oder ein Reptil? Ist das Resultat eines bestimmten Experiments ein Beleg für das Langezeit- oder das Kurzzeitgedächtnis, für das episodische oder das semantische Gedächtnis?

Die Kognitionswissenschaft hat sich nach Palmer und Donahoe (1992) dem Essentialismus verschrieben. Chomskys Analyse der Sprache ist ein gutes Beispiel dafür. Er geht davon aus, dass es universelle Eigenschaften der Sprache gibt, die ein Teil unserer genetischen Ausstattung sind. Bei der Ausgestaltung dieses Grundgedankens erkennen wir alle Merkmale des Essentialismus. Wenn Chomsky sich mit realer Sprache auseinandersetzt, muss er sich bald in eine idealisierte Welt zurückziehen. Die Unterscheidung von Kompetenz und Performanz hilft ihm dabei. Er hält die Grammatik für etwas, das real in den Köpfen existiert. “I have argued that the grammar represented in the mind is a real object, indeed that a person’s language should be defined in terms of this grammar“ (Chomsky, 1980, S. 120). Die linguistische Intuition der Muttersprachler wird nur dann herangezogen, wenn sie seine Annahmen stützt. Die fundamentale Variabilität des sprachlichen Verhaltens wird herausgenommen, um das formale Gebäude seiner Theorie aufrecht zu erhalten. Der Satz wird als Einheit untersucht, nicht, weil er eine Einheit des Verhaltens wäre, sondern weil er eine formale Analyse erlaubt.

Chomsky hält es für selbstverständlich, dass Menschen – im Wortsinn – die Grammatik benutzen. Ein Kind kann einen Ball fangen. Die Bewegungsgesetze beschreiben eine vorhersagbare Bewegung des Balles. Doch wir nehmen nicht an, dass das Kind diese Bewegungsgesetze erschlossen hat.

Um die Herkunft der universellen Ordnung der Sprache zu begründen, unterstellt Chomsky eine genetische Grundlage. Doch viele Regeln der Grammatik sind völlig willkürlich. Chomsky stützt seine Annahme einer genetischen Grundlage mit dem Argument, dass der Input, den eine Kind erhält, zu gering sei, als dass es die Regeln der Grammatik daraus erschließen könne (poverty of the stimulus). Doch wenn diese Regeln im Genom angelegt sein sollen, müssen auch sie irgendwie dort hinein gelangt sein. Das gleiche Argument, das er verwendet, um zu begründen, warum man ein bestimmtes sprachliches Verhalten nicht erlernt haben kann, gilt auch für das Genom. Was nicht gelernt worden sein kann, kann auch nicht ins Genom geschrieben worden sein. Denn der einzige Weg, wie etwas ins Genom gelangen kann, ist der der Selektion auf Ebene der Art. Doch willkürliche Regeln haben keine Konsequenzen, die es plausibel machen, warum sie weitervererbt werden sollten. Chomsky unterstellt, dass dies aufgrund der langen Zeit, die der biologischen Evolution zur Verfügung steht, möglich sei. Doch er glaubt wohl selbst nicht an dieses Argument, denn 1969 führt er aus, dass es evtl. auch noch nicht-entdeckte, physikalische Gesetze gäbe, die es ermöglichen, dass eine grammatische Regel ohne adaptiven Nutzen ins Genom geschrieben werde. „It is, in fact, perfectly possible that the innate structure of mind is determined by principles of organization, by physical conditions, even by physical laws that are now quite unknown, and that such notions as „random mutation“ and „natural selection“ are as much a cover for ignorance as the somewhat analogous notions of “trial and error”, “conditioning”, “reinforcement”, and “association”” (Chomsky, 1969, S. 262).

Es gibt viele Beispiele für Verhalten, das offenkundig genetisch determiniert ist, das Balzverhalten, Warnrufe etc. Doch bei all diesen Verhaltensweisen ist klar, wie sie ausgelöst werden und welchen Nutzen sie haben. Von Chomskys Grammatik-Generator kann man das nicht behaupten. Auch Steven Pinkers semantisches „Bootstrapping“ ist kein Ausweg, denn der Mechanismus, wie es funktionieren soll, müsste erst beschrieben werden. Es gibt keinen Zweifel, dass Kinder ihre Muttersprache durch die Interaktionen erlernen, die das Bootstrapping beinhaltet. Doch Kinder lernen nicht die essentialistischen Konzepte der Universalgrammatik.

Auch die Gedächtnispsychologie hat sich dem Essentialismus verschrieben. Erinnerungen werden als „Dinge“ betrachtet. Zwar nimmt kaum ein Wissenschaftler die „Speicher“-Metapher wörtlich, doch wird das Gedächtnis als ein Ding betrachtet, dass sich in bestimmten Verhaltensweisen manifestiert. Wir rufen keine synaptischen Verknüpfungen auf, wenn wir Erinnerungen „aufrufen“. Wir kommen ja auch nicht auf den Gedanken, dass der Patellarsehnenreflex im Rückenmark „gespeichert“ ist. Aus selektionistischer Sicht ist das Abrufen einer Erinnerung ein Beispiel für aktuelles Verhalten (wobei einige Teile dieses Verhaltens verdeckt, d. h. von außen nicht beobachtbar stattfinden). Die vorausgehenden Bedingungen einer Erinnerung sind sicher komplexer als die eines Augenzwinkerns, aber dieser Unterschied in der Komplexität ist kein prinzipieller Unterschied. Wenn wir gefragt werden, wo wir letzten Donnerstag gewesen sind, ziehen wir nicht eine vorgefertigte Antwort aus einer Schublade in unserem Kopf, sondern wir beginnen mit einem Verhalten, das uns dabei hilft, zu rekonstruieren. Unsere eigenen Antworten dienen dabei als vorausgehende Bedingungen unseres weiteren, sprachlichen Verhaltens. Palmer und Donahoe (1992) geben ein Beispiel: „Letzten Donnerstag…? Heute ist Montag. Am Mittwoch gehe ich immer zum Skat, ich war am Mittwoch lange weg und muss wohl am Donnerstag lange im Bett geblieben sein…“ usw.

Literatur

Baldwin, J. M. (1895). Mental development in the child and race. New York: Macmillan.

Baldwin, J. M. (1980). Darwin and the humanities. New York: AMS Press.

Campbell, D. T. (1956). Adaptive behavior from random response. Behavioral Science, 1, 105-110.

Chomsky, N. (1969). Some empirical assumptions in modern philosophy of language. In S. Morgenbesser, P. Supes & M. White (Eds.), Philosophy, science, and methods: Essays in honor of Ernest Nagel (pp. 260-285). New York: St. Martin’s Press.

Chomsky, N. (1980). Rules and representations. New York: Columbia University Press.

James, W. (1907). Pragmatism. New York: Longmans Green.

Mayr, E. (1976). Evolution and the diversity of life. Cambridge, MA: Belknap Press.

Mayr, E. (1982). The growth of biological thought. Cambridge, MA: Harvard University Press.

Mayr, E. (1988). Toward a new philosophy of biology. Observations of an evolutionist. Cambridge, MA: Belknap Press.

Palmer, David C. & Donahoe, John W. (1992). Essentialism and selectionism in cognitive science and behavior analysis. American Psychologist, 47(11), 1344-1358. DOI: 10.1037/0003-066X.47.11.1344

Pringle, J. W. S. (1951). On the parallel between learning and evolution. Behaviour, 3, 175-215.

Staddon, J. E. R. (1983). Adaptive behavior and learning. Cambridge, England: Cambridge University Press.

Thorndike, E. L. (1898). Animal intelligence. An experimental study of the associative process in animals. The Psychological Review Monograph Supplements, 2(4, Whole No. 8).

8 Kommentare

Eingeordnet unter Kritik, Philosopie, Psychologie, radikaler Behaviorismus, Sprache, Verhaltensanalyse

John B. Watson

Peter Harzem (1993) meint, dass wirklich alles, was man in einführenden Lehrbüchern über John B. Watson lesen kann, falsch ist. Die Verleumdung, deren Opfer Watson ist, geht zum einen auf die Angehörigen seiner ersten Frau zurück. Seine erste Frau, Mary Ickes, blieb ihm zwar in Sympathie verbunden, auch nachdem er sie für Rosalie Rayner verlassen hatte. Doch ihre beiden Brüder, einer davon ein späterer Innenminister der USA (unter F. D. Roosevelt), taten alles, um dem (von Anfang an ungeliebten) Ex-Schwager das Leben schwer zu machen. Vor allem bewirkte ihre Verleumdungskampagne, dass Watson nie wieder in einer Universität Fuß fassen konnte. Zwar baute sich Watson eine zweite, ebenfalls beeindruckende Karriere in der Werbebranche auf, doch starb er als ein gebrochener Mann. Auch seine ehemaligen Kollegen – die Psychologen – verhielten sich, von Ausnahmen abgesehen, beschämend. Eine dieser Ausnahmen war E. B. Titchener, einer der Hauptvertreter jener Art von introspektiver Psychologie, mit dem Watson sich oft heftige Debatten geliefert hatte, bot sich nach Watsons Entlassung aus der John-Hopkins-Universität an, Empfehlungsschreiben für ihn zu verfassen. Die American Psychological Association (APA) und ihre Mitglieder vermieden es, Watson weiterhin als einen der ihren wahrzunehmen. Erst kurz vor seinem Tod sollte ihm die Ehrenmedaille der APA verliehen werden. Am Tag der Ehrung aber fand Watson nicht die Kraft, zu dieser Veranstaltung zu gehen und schickte stattdessen seinen Sohn.

Wenn man so liest, was in den Psychologie-Lehrbüchern über den Behaviorismus steht, wundert man sich, wie auch nur ein halbwegs intelligenter Mensch je ein Behaviorist sein konnte. Andererseits scheinen einige intelligente Menschen sich selbst als Behavioristen bezeichnet zu haben. Wie kann man diese „kognitive Dissonanz“ auflösen? Entweder waren diese intelligenten Leute – bedeutende Vertreter der Psychologenzunft – doch nicht so intelligent. Oder aber, das, was in den Lehrbüchern steht, ist nicht richtig.

Sieht man sich Watsons Bücher genauer an, fällt auf, dass er den Themen, die er angeblich nicht behandelte oder als nicht-existent ablehnte, ungewöhnlich viel Raum widmet. Peter Harzem (1993, S. 50) hat berechnet, dass es auf 53 % der Seiten von Watsons Hauptwerk um die Themen „Emotionen“, „körperliche und psychische Gewohnheiten“, „Sprache“, „Persönlichkeit und ihre Störungen“ und dergleichen mehr geht. Auch der Physiologie – für die sich Behavioristen ja angeblich nicht interessieren – räumt er großen Raum ein (35 % des Textes). Watson war sogar (mit Woodworth) Co-Autor eines der ersten Persönlichkeitsfragebögen, dem Gordon W. Allport (1921, S. 452) – einer der Gründerväter der Persönlichkeitstheorie und ganz gewiss kein Behaviorist – nachsagte, es sei der vollständigsten, den er kenne.

Seine „objektive Psychologie“ sollte – wie später auch Skinners Verhaltensanalyse – den Menschen als Ganzes betrachten, nicht als eine Sammlung von Teilprozessen (wie dies in der kognitiven Psychologie geschieht) oder von Reflexen. Das Tierexperiment fand Watson nur insofern wichtig, als er damit Grundprozesse untersuchen konnte, die auch beim Menschen existieren. Er war fest von der Kontinuität der Arten überzeugt. Ebenso war er davon überzeugt, dass es auch beim Menschen ererbte Eigenschaften gibt, Verhaltensweisen, die sich nicht durch Training verändern lassen („Apperently there are different fundamental part activities which have persisted in spite of instruction“ Watson, 1919, S. 268).

Diese Äußerung scheint nur dann im Widerspruch zu dem berühmten Zitat „Gebt mir ein Dutzend gesunde Kinder“ (Watson, 1930, S. 82) zu stehen, wenn man letzteres aus dem Zusammenhang reißt – wie es Lehrbuchautoren in der Regel tun. Watson beton hier explizit, dass er übertreibe, um den „Anwälten der Gegenseite“ etwas entgegenzusetzen. Die Anwälte der Gegenseite waren die Eugeniker, jene Pseudowissenschaftler, die der Überzeugung waren, dass man durch Zuchtwahl und Sterilisation die menschliche Rasse verbessern könne. Viele damals prominente Psychologen (die auch heute noch – im Gegensatz zu Watson – von der Psychologie in Ehren gehalten werden) teilten die Haltung der Eugeniker.

Watson trat bisweilen scharf und polemisch auf, insbesondere den etablierten Größen der Psychologie gegenüber. Doch sollte man sich die damals üblichen Gepflogenheiten des wissenschaftlichen Diskurses vor Augen halten. Bezeichnend ist der Ton einer Debatte, die Watson mit McDougall (in Watson, 1930) führte. Während Watson zurückhaltend, versöhnlich und vornehm-akademisch formulierte, schäumte McDougall regelrecht. Dabei erweist er sich auch als „Vordenker“ heutiger Lehrbuchautoren: Erst karikiert er Watsons Position, indem er ihn als Leugner von Gefühlen usw. darstellt. Sodann macht er sich über diesen Strohmann lustig: Watsons Position sei lächerlich, bizarr, paradox, grotesk, abscheulich. Watson tue ihm nur leid!

Watson verzichtete in der Regel darauf, krasse Falschdarstellungen seiner Positionen zu korrigieren. Im Nachhinein erweist sich das als Fehler. Auch Skinner war sich oft zu vornehm, auf offenkundig uninformierte Kritik – wie die von Chomsky (1959) – zu reagieren. Aber immerhin schrieb er eine ausführliche Gegendarstellung üblicher Missverständnisse in Buchform und im Gegensatz zu Watson gelang es ihm, eine, wenn auch kleine „Schule“ zu begründen, die sein Werk weiter verteidigt.

Literatur

Allport, Gordon W. (1921). Personality and character. Psychological Bulletin, 18(9), 441-455. DOI: 10.1037/h0066265

Harzem, Peter. (1993). The discrediting of John Broadus Watson. Mexican Journal of Behavior Analysis, 19, 39-66.

Watson, J. B. (1919). Psychology from the Standpoint of a Behaviorist. Philadelphia: Lippincott.

Watson, J. B. (1930). Behaviorism. Revised edition. Chicago: University of Chicago Press.

2 Kommentare

Eingeordnet unter Geschichte, Kritik, Psychologie, Verhaltensanalyse