Schmerzen akzeptieren

Wer Schmerzen akzeptiert – statt versucht, sie zu unterdrücken oder sich abzulenken – kann sie besser aushalten. Das macht die Schmerzen allerdings nicht angenehmer.

Kehoe et al. (2014) untersuchten bei insgesamt 245 Versuchspersonen, wie lange diese Schmerzen aushalten konnten. Der Schmerz wurde über ein Kissen, auf das die Versuchsperson ihre Hand legen sollte und das heiß wurde, induziert. Zunächst wurde bei allen Versuchspersonen erfasst, wie lange sie ihre Hand auf dem Kissen halten konnten. Im Schnitt gelang dies gut vier Sekunden lang. Anschließend wurden die Versuchspersonen zufällig einer von drei Gruppen zugeteilt. Jede Gruppe erhielt Instruktionen über ein zwanzigminütiges Video. Die Videos waren im Wesentlichen gleich gestaltet, unterschieden sie aber in den folgenden Punkten:

  • Akzeptanz: Die Versuchspersonen dieser Gruppe erhielten die Instruktion, ihre schmerzbezogenen Gedanken und Gefühle zu akzeptieren. Sie sollten diese Gedanken und Gefühle registrieren, zugleich sich aber bewusst machen, dass diese Gedanken und Gefühle nicht ihr Verhalten leiten müssen. In einer Übung sollten sie im Raum umhergehen und dabei zu sich selbst sagen „Ich kann nicht gehen“, um sich selbst zu demonstrieren, dass man etwas anderes tun kann als man denkt.
  • Ablenkung: Die Versuchspersonen dieser Gruppe sollten sich bei Schmerzen auf ein positives Bild konzentrieren, um ihre Handlungen von den Gedanken und Gefühlen zu trennen. Beim Umhergehen im Raum sollten sie einen ihrer schmerzbezogenen Gedanken aussprechen und sich dann sofort davon ablenken. In einer anderen Variante sollten sie den Satz „Ich kann gehen“ aussprechen.
  • Placebo: Die Versuchspersonen dieser Gruppe sahen ein Video mit einer Naturdokumentation. Auch sie sollten, ohne besondere Instruktion, im Raum umhergehen.

Die Versuchspersonen der Akzeptanzgruppe hielten den Schmerz nun gut sieben Sekunden lang aus, eine Sekunde länger als die Versuchspersonen der Gruppe, die sich vom Schmerz ablenken sollte. Die Versuchspersonen der Placebo-Bedingung konnten nach der Intervention den Schmerz im Schnitt nur noch 3,5 Sekunden lang aushalten. Subjektiv wurde der Schmerz von allen Versuchspersonen als gleichermaßen unangenehm eingeschätzt, d. h. es gab keine Unterschiede zwischen den Gruppen.

Diese Autoren wollen mit dieser Studie die Wirkungsweise der Akzeptanztherapie erforschen, einer verhaltensanalytisch fundierten Verhaltenstherapie.

Literatur

Kehoe, Anne; Barnes-Holmes, Yvonne; Bernes-Holmes, Dermont; Luciano, Carmen; Bond, Frank & Foody, Mairéad. (2014). Systematic analyses of the effects of acceptance on tolerance of radiant heat pain. The Psychological Record, 64(1), 41-51.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Psychologie, Verhaltensanalyse

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s