Reaktanz bei Beobachtungen und Feedback

Menschen verhalten sich anders, wenn sie beobachtet werden. Doch viel mehr Einfluss auf das Verhalten hat das Feedback darüber.

Robin Codding und Kollegen (2008) gingen der Frage nach, ob sich ihre Versuchspersonen anders verhalten, wenn ein Beobachter zugegen ist als wenn sie allein sind. Bei vielen Untersuchungen ist unklar, ob sich das Verhalten der beteiligten Personen ändert, weil sie z. B. Feedback bekommen oder nur deshalb, weil sie beobachtet werden. Die Forscher untersuchten das Verhalten von drei Sonderschullehrern. Diese sollten einen Plan zur Verhaltensänderung umsetzen, den der zuständige Psychologe entworfen hatte. Das Klassezimmer war ohnehin mit einem anderen Raum verbunden, von dem aus das Geschehen in der Klasse durch einen Einwegspiegel beobachtet werden konnte. Wenn in diesem Raum das Licht an war, konnte die Lehrkraft sehen, dass sich dort ein Beobachter aufhielt. War das Licht aus, konnte man nicht erkennen, ob jemand im Raum war oder nicht. Auf diese Weise war es möglich, die Lehrkräfte wahlweise offen oder verdeckt zu beobachten.

Zunächst wurde das Verhalten aller drei Lehrer über 13 bis 27 Termine hinweg beobachtet. Dabei wurden die Beobachtungen zum Teil offen, zum Teil verdeckt durchgeführt. Die Lehrkräfte hielten sich im Schnitt nur zu 20-30% an den Plan des Psychologen. Anschließend erhielten die Lehrer regelmäßig Feedback bezüglich ihres Verhalten. Nun erfüllten die Lehrer zu 90-100% die Vorgaben des Psychologen. Über die ganze Maßnahme hinweg (während der Basisratenbeobachtung und während der Feedbackphase) unterschied sich das Verhalten der Lehrkräfte, wenn sie offen beobachtet wurden nicht von dem Verhalten, das sie zeigten, wenn sie verdeckt beobachtet wurden. Offenkundig war alleine das Feedback wirksam, nicht aber, ob die Lehrkräfte beobachtet wurden oder nicht.

Literatur

Codding, Robin S.; Livanis, Andrew; Pace, Garry M. & Vaca, Leslie. (2008). Using performance feedback to improve treatment integrity of classwide behavior plans: An investigation of observer reactivity. Journal of Applied Behavior Analysis, 41(3), 417-422. PDF 139 KB

Advertisements

2 Kommentare

Eingeordnet unter Verhaltensanalyse

2 Antworten zu “Reaktanz bei Beobachtungen und Feedback

  1. Frage

    Da habe ich irgendwie so meine Zweifel. Die Lehrkräfte wussten doch, dass sie möglicherweise beobachtet wurden. Daher haben sie ihr Verhalten angepasst.

    Das mit dem 20-30% ist interessant hinsichtlich der Einschätzung von pädagogischen Konzepten; eine wissenschaftliche Überprüfung ist so sicherlich schwerer möglich. Denn immer könnte die Lehrkraft die Vorgabe auch nicht umgesetzt haben.

    Danke für den neuen Beitrag!

  2. Was mich hier auch stutzig macht ist die Frage, ob die Lehrkräfte nach jeder Beobachtung (ob verdeckt oder offen) Feedback bekamen und ob vorhersehbar war, wann sie beobachtet werden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s