Zucker, Skeptiker und Verhaltensanalyse

Der Konsum von Zucker macht Kinder nicht aggressiv oder hyperaktiv. Im Gegenteil, die Zuckeraufnahme ist bei vielen Aufgaben sehr nützlich.

Dies ist das Thema eines zweiteiligen Artikels in der Zeitschrift „Skeptiker„. Der Artikel von Stephen Ray Flora und Courtney Allyn Polenick wurde von mir übersetzt und ist nicht nur für Skeptiker, sondern auch für Verhaltensanalytiker interessant. Gerade im zweiten Teil geht es darum, dass Zucker eben nicht der „Treibstoff“ für das Gehirn oder gar den „Geist“ ist – darin steckt also viel Kritik am Mentalismus. Da nicht viele verhaltensanalystische Texte auf Deutsch erscheinen, empfehle ich die Lektüre unbedingt (natürlich auch, weil er ganz super übersetzt ist…).

Hier die Zusammenfassung: „Der Mythos, dass der Konsum von Zucker Hyperaktivität oder andere Verhaltensprobleme bei Kindern oder Erwachsenen verursacht, ist durch viele Studien widerlegt. Vermutlich wird dieser Mythos durch soziale Verstärkung und die Bestätigungstendenz aufrechterhalten. Dagegen zeigen viele Studien, dass die Aufnahme von Zucker die sportliche, kognitive und schulische Leistung verbessern, die Selbstkontrolle stärken und die Häufigkeit aggressiven Verhaltens verringern kann. Diese Effekte sind unmittelbar nach Aufnahme des Zuckers am deutlichsten. Zwar benötigt das Gehirn bekanntlich große Mengen an Glucose. Dennoch ist der genaue physiologische Mechanismus, der für die leistungssteigernden Effekte des Zuckers verantwortlich ist, noch umstritten“.

Advertisements

3 Kommentare

Eingeordnet unter Psychologie, radikaler Behaviorismus, Skepsis, Verhaltensanalyse

3 Antworten zu “Zucker, Skeptiker und Verhaltensanalyse

  1. Pingback: Lesestoff: Mitte / Ende Jänner mit 55 Artikeln | Webanhalter

  2. der verbraucher ist doch selbst schuld: “der verbraucher ist heute aufgeklärter, als je zuvor und er hat das recht, selbst zu entscheiden was er kaufen will und was nicht! über angebote, welche der gebildete verbraucher im regal liegen lässt, freut sich der bildungsferne konsument und da er unsere produkte nicht versteht, kauft er auch gerne, was er gar nicht braucht. für die zunehmende verblödung der gesellschaft kann man nicht die lebensmittelindustrie verantwortlich machen.” so argumentieren die vertreter der herrscher über die lebensmittel, zuletzt in der sendung “hart aber fair” oder in der dokumentation “schmutzige schokolade” und geben ihre eigene verantwortung an den “verblödeten” verbraucher ab. die von den essensfälschern systematisch über den tisch gezogenen, verarschten und oft betrogenen konsumenten hoffen nun auf eine regelung unserer politiker (ampel-kennzeichnung).
    mehr hierzu: http://campogeno.wordpress.com/2014/01/22/selbstbestimmung-fur-dumme-verbraucher/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s