Riesenhamsterratten 1

Eine RiesenhamsterratteRiesenhamsterratten gelten in Afrika nicht gerade als Sympathieträger. Sie haben aber einen ähnlich guten Geruchssinn wie Hunde. Durch gewaltfreies, verhaltensanalytisches Training können sie lernen, Landminen aufzuspüren.

Alan Poling et al. (2010) berichten über den erfolgreichen Versuch einer tansanischen Nichtregierungsorganisation (APOPO), Riesenhamsterratten zum Aufspüren von Landminen abzurichten. Riesenhamsterratten sind in Afrika sehr häufig. Jedoch erwiesen sich wild gefangene Ratten als zu aggressiv, um sie trainieren zu können. Daher mussten zunächst Ratten gezüchtet und von Hand aufgezogen werden. Die Ratten wurden anschließend mittels eines verhaltensanalytisch basierten Programms (Clickertraining) darin trainiert, TNT aufzuspüren. Die Ratten werden mittlerweile in Krisenregionen (u. a. nach Mosambik) exportiert. In den ersten neun Monaten des Jahres 2009 konnten so knapp 200.000 qm „gesäubert“ werden, wobei 75 Landminen und 62 andere Sprengkörper (Blindgänger) gefunden wurden.

Die Riesenhamsterratten haben gegenüber Hunden mehrere Vorteile. Sie sind in der Haltung einfacher und billiger. Sie gehen keine enge Beziehung zu einem Menschen ein, so dass sie leicht mit wechselnden Partnern eingesetzt werden können. Ihr geringes Gewicht erlaubt ihnen, über Minen zu laufen, ohne das diese explodieren, was das Absuchen des Geländes vereinfacht. Ein Nachteil der Ratten besteht darin, dass sie keine große Hitze vertragen. Sie werden daher nur in den Morgen- und Abendstunden eingesetzt. Tagsüber finden die Nachkontrollen mit dem Metalldetektor statt.

Die Tiere werden mittlerweile auch in der Analyse von Bodenproben eingesetzt. Die Ratten sollen verschiedene Bodenproben „begutachten“ und anzeigen, ob sich darin Spuren von TNT befinden. Wenn das der Fall ist, werden die entsprechenden Geländeabschnitte, aus denen die Proben stammen, eingehender untersucht.

Die Arbeit von APOPO hat nach Poling et al. (2010) das „Image“ der Riesenhamsterratten in Tansania deutlich verbessert.

Auf der Webseite von APOPO finden sich viele Informationen zum Thema, darunter auch mehrere Videos, die die Arbeit der Riesenhamsterratten demonstrieren.

Literatur

Poling, Alan; Weetjens, Bart J.; Cox, Christophe; Beyene, Negussie W. & Sully, Andrew. (2010). Using giant African pouched rats (cricetomys gambianus) to detect landmines. The Psychological Record, 60(4), 715-728.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Tiere, Verhaltensanalyse

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s