Schärfere Gesetze führen tatsächlich dazu, dass sich mehr Autofahrer angurten

220px-D-M011_Sicherheitsgurt_benutzen.svgIn den USA gibt es zweierlei Gesetze, die das Tragen des Anschnallgurtes im Auto vorschreiben. „Primary enforcement“ bedeutet, dass ein Autofahrer allein aufgrund der Tatsache, dass er nicht angeschnallt ist, von der Polizei angehalten und bestraft werden darf. Gesetze mit „secondary enforcement“ sehen vor, dass man nur dann dafür bestraft werden kann, dass man nicht angegurtet ist, wenn man wegen eines anderen Vergehens angehalten wurde. Nicht angegurtet zu sein alleine ist unter dieser Art der Gesetzgebung kein ausreichender Grund, dass einen die Polizei anhalten darf. Die Gesetze zum Angurten sind von Bundesstaat zu Bundesstaat unterschiedlich.

Shults und Beck (2012) werteten die Ergebnisse eine Befragung aus, bei der unter anderem erfasst wurde, ob der Befragte sich im Auto angurtet oder nicht. 87 % aller Befragten gaben an, sich im Auto anzugurten. In Bundesstaaten mit primary enforcement betrug dieser Anteil 89 %, in denen mit secondary enforcement nur 80 %.

Literatur

Shults, Ruth A. & Beck, Laurie F. (2012). Self-reported seatbelt use, United States, 2002–2010: Does prevalence vary by state and type of seatbelt law? Journal of Safety Research, 43, 417-420.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter BBS

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s